Jugendfeuerwehr im 41. Kreisjugendfeuerwehrzeltlager 2024 in Kirchdorf

Seit Samstag, 22.06 befindet sich unsere Jugendfeuerwehr im größten Jugendzeltlager Niedersachsens im Landkreis Diepholz in Kirchdorf.

Gestern Nachmittag besuchten Eltern, Unterstützer & aktive Kameraden unsere Jugendfeuerwehr in Kirchdorf.

Noch bis Sonntag den 30.06 befinden sich die insgesamt 30 Jugendlichen und Betreuer im Zeltlager.

5. Rescue Day gemeinsam mit dem DRK Rettungsdienst Schaumburg & der Feuerwehr

In Deutschland ereignen sich täglich etwa 800 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, daher ist es nicht die Frage ob, sondern wann solche Ereignisse eintreten.

Um für derartige Schadenslagen vorbereitet zu sein, ist eine realitätsnahe Ausbildung unerlässlich. Das Zusammenwirken der beteiligten Organisationen vor Ort ist dabei von entscheidender Bedeutung.

Das Ziel: Ein Tagesseminar, das exakt auf die Lehrinhalte der Ausbildung zum Notfallsanitäter zugeschnitten ist und die neuesten Leitlinien im Traumamanagement bei der Patientenversorgung berücksichtigt.

Angehende Notfallsanitäter proben den Ernstfall

Im Theorieteil wurden die Auszubildenden in die Grundsätze der Feuerwehr bei der Technischen Hilfeleistung geschult, über die Führungsstruktur der Feuerwehr informiert und mit der Raumordnung an Einsatzstellen vertraut gemacht. Gleichzeitig erhielten die Teilnehmer der Feuerwehr Einblicke in die Arbeitsweise des Rettungsdienstes.

Im anschließenden Praxisteil wurden mehrere Übungsszenarien nacheinander abgearbeitet. 

Die für den erfolgreichen Ablauf eines Rettungseinsatzes besonders wichtige

Kommunikation zwischen den beteiligten Einsatzkräften und den Patienten wurde intensiv trainiert.

Des Weiteren stand der Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät und anderen Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung im Mittelpunkt. Die angehenden Notfallsanitäter erfuhren zusätzlich, welche Möglichkeiten ihnen auch ohne Feuerwehr zur Verfügung stehen, um einen Zugang zum Patienten in einen verunfallten PKW zu erhalten.

Durch die strukturierte Vorbereitung der Praxisanleiter des DRK Rettungsdienstes und die Präsenz von Schauspielpatienten können sich die Übungsteilnehmer langsam an die physischen und psychischen Belastungen in Stresssituationen gewöhnen.

In den Übungen sollen die Einsatzkräfte wertvolle Erfahrungen sammeln und auf den anspruchsvollen Alltag im Beruf und im Ehrenamt vorbereitet werden. 

An der Veranstaltung hat dieses Mal auch ein Team der Feuerwehr Stadthagen mit ihrem Rüstwagen, sowie ein Kollege des Polizeikommissariates Bad Nenndorf teilgenommen.  

Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst führt zu einem Verständnis der verschiedenen Fachbereiche untereinander und ermöglicht eine zielgerichtete Ausführung, welche gerade den Verletzten und Betroffenen zu Gute kommt.

Abschließend möchten wir uns nochmal herzlich bei Familie Dreyer und dem ortsansässigen Abschleppdienst Görnhardt bedanken, die uns regelmäßig mit Spezialgeräten unterstützen.

Gemeinsam Stark! Ausbildungstag mit dem THW OV Stadthagen

Gemeinsam Stark! Ausbildungstag mit dem THW OV Stadthagen

Den heutigen Samstag nutzten wir für einen Ausbildung- und Übungsdienst mit der Bergungsgruppe des THW OV Stadthagen. An mehreren Stationen wurden unter anderem verschiedene Möglichkeiten zur Abstützung von Gebäudeteilen getestet und miteinander verglichen, das Heben von schweren Lasten und die einfache Rettung aus Höhen und Tiefen geübt.
Danke an das THW für die Organisation dieses spaßigen und lehrreichen Tages!

Beitrag des THW OV Stadthagen – https://www.thw-stadthagen.de/aktuelles/aktuelle-meldungen/artikel/feuerwehr-und-thw-ein-team-in-der-gefahrenabwehr

Zusammenarbeit im Ehrenamt – THW und Feuerwehr

Am 01. März 2024 fand ein gemeinsamer Übungsdienst mit der Bergungsgruppe des befreundeten THW OV Stadthagen statt. Seit unserem letzten gemeinsamen Übungsdienst gab es viel neues Gerät auf beiden Seiten und wir brachten uns auf den aktuellen Stand der Möglichkeiten.


Am Donnerstagabend waren dann erneut unsere Freunde vom THW OV Stadthagen bei uns zu Besuch. Thema war u.a. die Geländerettung, Großtierrettung und die Vorstellung des neuen ELW.

Die Feuerwehr Rodenberg erhält E-Löschlanze für neue Herausforderungen in der Elektromobilität

Die Wahrscheinlichkeit von Bränden und Unfällen, in die Elektrofahrzeuge involviert sind, werden steigen. Anders als bei Fahrzeugen, die ausschließlich mit Verbrennungsmotor betrieben werden, kann es beim E-Fahrzeugen zu einem Batteriebrand kommen.
Das neue technische Gerät dient dazu, bei einem Feuer von großen Energiespeichern, die bei Fahrzeugen mit Elektroantrieb langwierige Löscharbeiten bedeuten können, diese zu erleichtern.

Für weitere Informationen klicken Sie auf folgenden Link:
https://www.murer-feuerschutz.de/e-loeschlanze/

Fortbildung der ELW-Besatzungen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord

Fortbildung der ELW-Besatzungen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord

Die Kreisfeuerwehr hat gestern die ELW-Besatzungen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord mit Beteiligungen aller Kommunen in dem Abschnitt weitergebildet.

Thema des Workshops war die Übermittlung und Auswertung von Geodaten.

Immer häufiger gehen automatisierte Notrufe, zum Beispiel durch die Sturzerkennung einer Smartwatch, oder eines Waldarbeiterhelmes in den Rettungsleitstellen ein.
Thomas Reiter von der Integrierten Regionalleitstelle Schaumburg/Nienburg erklärte, wie die Einsatzorte in solchen Fällen an die Rettungskräfte übermittelt werden. Weitere Referenten aus Reihen der Feuerwehr, sowie der DRK Geländerettung vermittelten einen Überblick über verschiedene Apps und technische Hilfsmittel, Einsatzorte schneller und sicherer zu lokalisieren.

Im Anschluss wurde eine Übung durchgeführt. Die teilnehmenden Fahrzeuge wurden vom ELW2 der Kreisfeuerwehr Schaumburg zu verschiedenen fiktiven Einsatzorten, via GPS Koordinaten oder Dreiwortadressen geschickt, wo Aufgaben abgearbeitet werden mussten.
Für alle Teilnehmenden ein interessanter Nachmittag, der auf jeden Fall wiederholt werden soll.

Neue Westen für die „Feuerwehr Sanitäter“ in Rodenberg

Die Feuerwehr Rodenberg hat sich für die Bezeichnung „Feuerwehr Sanitäter“ entschieden, da viele Bürger*innen die Bezeichnung First Responder in einer Notsituation vielleicht nicht deuten könnten.

First Responder, sind Ersthelfer mit Zusatzausbildung (Notfallsanitäter, Rettungsassistenten, Krankenschwestern sowie weiteres medizinisches Personal), die in der jeweiligen Stadt wohnen und von der Leitstelle nach einem Notruf zeitgleich mit dem Rettungsdienst alarmiert werden können. Ihre Hauptaufgabe ist es, im Ernstfall den Zeitraum bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und des Notarztes zu überbrücken und in dieser Zeit die Versorgung des Patienten zu übernehmen.

Initiator und Gründer der First-Responder-Gruppe ist die Freiwillige Feuerwehr in Rodenberg. Die Gruppe besteht ausschließlich aus ehrenamtlich tätigen Bürger*innen der Stadt Rodenberg und ist in die Freiwillige Feuerwehr integriert.

Da für den ehrenamtlichen Einsatz der First-Responder weder den Patienten, noch deren Krankenkassen Kosten entstehen, ist der Aufbau und die Unterhaltung zum Teil spendenorientiert aufgebaut. Daher bedankt sich die Feuerwehr Rodenberg aktuell bei dem Inhaber der Mühlen & Deister Apotheke Herrn Dr. MOHI, der es ermöglicht hat, die First-Responder-Gruppe Rodenberg mit einer neuen Kennzeichnungsweste auszustatten.

Hintergrund ist, dass bei einer Alarmierung der/die Feuerwehr Sanitäter*in teilweise direkt von zu Hause zur Einsatzstelle fahren, um Zeit zu sparen. Am Einsatzort angekommen, kann man sich deutlich besser kenntlich machen.

Der größte Dank geht natürlich an die Mitglieder der First-Responder-Gruppe, die ihre Freizeit für unser aller Wohlergehen bereit sind zu opfern.

Weitere Informationen zur First-Responder-Gruppe finden Sie unter diesem Link.

Bericht über ein Rekordjahr – Jahreshauptversammlung 2024

Bericht über ein Rekordjahr – Jahreshauptversammlung 2024

Bei unserer JHV haben wir am gestrigen Samstagabend Resümee gezogen. Knapp 200 Besucherinnen und Besucher waren unserer Einladung gefolgt. Für dieses große Interesse an unserer Feuerwehr können wir uns an der Stelle nur bedanken. Mit 234 Einsätzen war 2023 das Rekordjahr der Rodenberger Feuerwehr.

Auf unserer Jahreshauptversammlung gab es natürlich auch einige Beförderungen.
Neben Ernennungen zur Feuerwehrfrau/mann mit Lukas, Violetta, Sebastian und Luca gab es auch Beförderungen für Tobias, Fabian und Birte zur Oberfeuerwehrfrau/mann. (Siehe oben)

Mit Annika haben wir jetzt eine neue Oberlöschmeisterin. (Siehe unten)

DU. WIR. FÜR ALLE.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen