+++ Update – Schwere Technische Hilfe +++

Im Rahmen des Übungsdienstes wurden die Kameraden in der „Schweren Technischen Hilfe“ fortgebildet.

Immer wieder kommt es in unserem Ausrückebereich zu schweren Verkehrsunfällen – im speziellen zu Auffahrunfällen von Lastkraftwagen. Wenn 40-Tonner ungebremst aufeinanderprallen werden unglaubliche Kräfte freigesetzt und es scheint, als wären die LKW miteinander verschmolzen. In solch´ dramatischen Fällen beginnt genau jetzt unsere Arbeit. Das erste Ziel ist es, eine Zugangsöffnung zum Patienten zu schaffen und diesen durch den Rettungsdienst versorgen zu lassen. Im weiteren Verlauf kommt es zum eigentlichen Kraftakt: der Befreiung des Patienten.

Im Zuge einer Ersatzbeschaffung wurde eine Umlenkrolle der Firma PWT (www.feuerwehrwinde.de) beschafft. Mit dieser Universalrolle ist es uns in Verbindung unserer maschinellen Zugeinrichtung vom Rüstwagen möglich bis zu 15 Tonnen Zugkraft zu generieren. Wir positionieren hierfür den Rüstwagen und ein weiteres Großfahrzeug hinter dem zu bergenden Fahrzeug und „schlagen an“. Diese Technik nennt man den „Metzinger Zug“ oder auch den „dreisträngigen Zug“.

Durch diese Erweiterung der Möglichkeiten hoffen wir, auch in Zukunft die nötigen Zentimeter für die Befreiung der Bürger in Not zu realisieren.